Konzept

musikanalyse.de ist als musikwissenschaftliches Datenbankprojekt angelegt und spezialisiert auf Verzeichnisse zu musikalischen Einzelwerken jeglicher Epoche und Gattung. Ziel ist es, eine umfangreiche Datenbank aufzubauen, die von Besuchern genutzt, erweitert und kommentiert werden kann.
Die Verzeichnisse werden also wesentlich von den Benutzern angelegt und aufgebaut, basierend auf der Idee, Literaturangaben und Hinweise auf Aufnahmen einzelner Stücke zu teilen und Anmerkungen zu Einträgen mitzuteilen.
Ausgegeben werden die Daten momentan als Textdateien, eine Suche ist über die alphabetische Ordnung nach Komponistennamen A-Z und über eine Website-Suchfunktion möglich.

Die Datenbank umfasst folgende Einträge:
•          Literaturangaben zu Werkanalysen bzw. Werkbesprechungen (Bibliographie)
•          Angaben zu Einspielungen eines Werks auf Tonträger und Filmmaterial (Diskographie)
•          Angaben zu Partituren
•          !Zusatzinformationen und Kommentare zu den einzelnen Werkanalysen, Aufnahmen und Partituren!
>>>Beispielseite<<<

Zudem werden wesentliche Links zu Komponisten aufgelistet (z.B. unter „Arnold Schönberg“ ein Link zum Arnold Schönberg Center in Wien). Bitte teilen sie der Redaktion mit, falls Sie die Aufnahme eines solchen Links an entsprechender Stelle wünschen oder Ankündigungen machen möchten. Letztere werden entsprechend in die News aufgenommen.

Alle Literatur- u.a.Hinweise können in Formulare eingetragen und auf diesem Weg an die Redaktion von musikanalyse.de übermittelt werden. Eine Eingabehilfe steht auf jedem Formular zur Verfügung. Oft reichen schon wenige Angaben aus - wie z.B. eine gültige ISBN-Nummer bei der Eingabe von Büchern. Selbstverständlich können Sie Titel auch per Email von Online-Katalogen (OPAC) von Bibliotheken und anderen Informationsanbietern dirket an redaktion(at)musikanalyse.de schicken.

Jede Angabe zu publiziertem Material wird redaktionell überprüft, bevor sie in die Datenbank aufgenommen wird. Damit soll Informationsvandalismus von vornherein verhindert werden. Die Kommentarseiten sind als Foren zu einzelnen Texten, Aufnahmen und Partituren konzipiert. Kommentare und Zusatzinformationen zu den Einträgen werden übernommen, sofern sie den üblichen Rezensionsrichtlinien entsprechen.

Zurzeit wird zur Datenverwaltung ein Literaturverwaltungsprogramm benutzt, das im Webhintergrund installiert ist. Im Falle großen Interesses und der Verfügbarkeit entsprechender finanzieller Mittel soll eine webbasierte Literaturverwaltung programmiert werden, die den Nutzern direkten Zugriff auf die Datensätze erlaubt. Solange dies noch nicht möglich ist, können Sie importfähige Datensätze über die Redaktion beziehen.

Die Idee zu musikanalyse.de entstand während der Recherchen für mein musikwissenschaftliches Dissertationsprojekt: Es ist zwar relativ einfach, Literaturlisten zu einzelnen musikalischen Themenbereichen, Epochen oder Personen zu finden, kaum aber zu einzelnen musikalischen Kompositionen. Werkanalysen sind häufig in Büchern versteckt und es wird in Literaturlisten nicht ersichtlich, ob und wieweit einzelne Werke in der Literatur zu einer Komponistenpersönlichkeit oder einer Gruppe berücksichtigt wurden.

Hinzu kam der Wunsch zu teilen, denn warum sollten alle, die sich mit einem bestimmten Musikstück beschäftigen, mit der Recherche immer wieder von vorne anfangen?

Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Idee bzw. der Möglichkeit, hier Zusatzinformationen und Kommentare zu Analysen, Aufnahmen und Partituren eines Musikstückes abzugeben. Diese können z.B. Hinweise darauf geben, ob es sich bei Literatur um ein Standardwerk oder umstrittene Thesen handelt, welche Aufnahme eines bestimmten Stückes für eine 'Referenzaufnahme' gehalten wird oder dass es sich bei einer Aufnahme um die Aufnahme einer Probe handelt.

Obwohl in Eigennitiative gestartet, ist dieses Projekt so angelegt, dass es in öffentlicher Hand liegen sollte. Gerne bin ich bereit, musikanalyse.de institutionell zu verankern, um einen langfristigen Datenaufbau und -zugang zu gewährleisten. Kurz gesagt: Kooperationspartner wie Hochschulen, Institute, aber auch Spenden sind herzlich willkommen, und vor allem: Daten und hilfreiche Kommentare…

Für Fragen und Anmerkungen benutzen Sie hierzu bitte das Kontaktformular oder schreiben Sie eine Email an: redaktion(at)musikanalyse.de.

Julia Heimerdinger
Impressum

musikanalyse.de ist seit dem 29.06.2007 online. Die Site befindet sich noch im Aufbau und wird ständig aktualisiert.

www.musikanalyse.de